Archiv DVD-Kritiken

DVD-Kritik: Red Dwarf II

Die Red Dwarf-Wochen gehen heute mit einem außerplanmäßigen Update mitten in der Woche weiter. Mit Series 2 nahm Red Dwarf so langsam richtig Fahrt auf, denn eigentlich war die erste Staffel noch ein Prototyp, mit dem das Autorenduo Rob Grant und Doug Naylor noch nicht so richtig zufrieden war. Nur ein halbes Jahr später wurden deshalb im Herbst 1988 schon die neuen Episoden gesendet, die aus dem brillianten Konzept einer Science-Fiction-Sitcom noch mehr machten als ihre Vorgänger und einige der besten Episoden der gesamten Serie hervorbrachten. Die DVD ließ wie immer nichts zu wünschen übrig und konnte vor allen Dingen wieder mit einem hervorragendem Bonusmaterial begeistern.

Weiter zur Kritik »

Comments off

DVD-Kritik: Red Dwarf I

2012 ist nicht nur das Jahr, in dem die köstliche britische Science-Fiction-Sitcom Red Dwarf in die zehnte Staffel ging, sondern auch das zehnte Jubiläum der ersten Red Dwarf DVD-Veröffentlichung. Da ich dieses Jahr nicht mehr wirklich Lust auf andere DVD-Kritiken habe, erkläre ich hiermit den Rest des Novembers und den Dezember zu den Red DwarfWochen, in denen es vor der Review von Red Dwarf X noch überarbeitete Versionen aller Artikel über die früheren Staffeln geben wird. Wie genau ich das aufteile, weiß ich jetzt noch nicht – nur, daß ich damit zu Weihnachten fertigwerden möchte. Heute gibt es erst einmal die ausführliche Kritik von Series 1 als Einleitung – hauptsächlich für diejenigen, die noch nie etwas von Red Dwarf gehört haben, da ich die Serie im DVDLog bisher kaum erwähnt hatte. Die nächsten Reviews folgen dann in unregelmäßigen Abständen – viel Spaß!

Weiter zur Kritik »

Comments off

DVD-Kritiken: Les Vacances… & Playtime

DVDLog macht diese Woche eigentlich Pause, aber statt gar nichts zu posten hole ich heute noch einmal zwei Artikel aus dem Archiv, die zu den letzten beiden Updates passen: die Reviews von Jacques Tatis Les Vacances de Monsieur Hulot und Playtime. Die DVDs waren vom British Film Institute vor zwei Jahren veröffentlicht worden und bilden zusammen mit den beiden diesjährigen Neuauflagen von Jour de Fête und Mon Oncle ein Quartett von lang erwarteten Restaurationen von Tatis Filmen, die hervorragend gelungen sind und alle anderen Ausgaben in den Schatten stellen. Zwei Tatis fehlen natürlich noch in der Reihe – Trafic und Parade werde ich irgendwann auch noch besprechen.

Weiter zu Les Vacances de Monsieur Hulot »
Weiter zu Playtime »

Comments off

DVD-Kritik: Mon Oncle

Die zweite der beiden Tati-Neuauflagen vom British Film Institute, die im Herbst 2012 erschienen sind, ist Mon Oncle, der zweite Auftritt von Monsieur Hulot und sicher der beste und berühmteste Film des französischen Regisseurs. Das BFI hat sich mit Mon Oncle noch mehr Mühe gegeben als mit Jour de Fête, denn die neuen Transfer sind vollständig restauriert worden und sehen enorm besser als alle früheren Versionen aus. Auch dabei ist die englische Fassung, die zwar etwas kürzer ist, aber aus teilweise völlig anderen Takes besteht und damit eine ganz eigene Version des Films ist. Die neue Dual-Format-Edition vom BFI enthält beide Inkarnationen als DVD und Blu-Ray, ich habe in der heutigen Review natürlich nur die DVD rezensiert.

Weiter zur Kritik »
Weiter zum DVD-Vergleich »

Comments off

DVD-Review: Mon Oncle

The second of the two fall 2012 Tati rereleases from the British Film Institute is Mon Oncle, the second appearance of Monsier Hulot and surely the best and most famous movie by the french director. The BFI has made an even bigger effort for Mon Oncle than for Jour de Fête by fully restoring the new transfer, which look enormously better than all previous versions. Also included is the english-language version, which has a slightly shorter runtime, but partially consists of completely different takes and is a whole different incarnation of the movie. The new dual format edition from BFI contains both versions on DVD and Blu-Ray, but as usual I have only reviewed the DVD in today’s article.

Continue to Review »

Continue to DVD-comparison »

Comments off

DVD-Kritik: Carl Sagan Day

Wie jedes Jahr am 9. November gibt es heute am Carl Sagan Day eine traditionelle Wiederholuung der Review von Cosmos in Gedenken an den 1996 viel zu früh gestorbenen Astronomen, der heute 78 Jahre alt geworden wäre. Auch 32 Jahre nach der Entstehung bleibt Cosmos immer noch eine der großartigsten wissenschaftlichen Dokumentationen der Fernsehgeschichte, die einfach in jede DVD-Sammlung gehören sollte. Die in meinem Artikel rezensierte britische Ausgabe von Freemantle Media gibt es immer noch sehr günstig bei Amazon England und ist trotz des Alters der Serie unbedingt empfehlenswert, genauso wie das hervorragende Buch, das aber leider im Moment nicht mehr in der voll illustrierten Hardcover-Ausgabe zu kriegen ist.

Weiter zur Kritik »

Comments off

TV-News: David Attenboroughs 60. Jubiläum

Im Juli hatte ich schon einen längeren Artikel über David Attenborough geschrieben, der in diesem Jahr sein 60. Fernsehjubiläum feiert und von der BBC eine Dokumentation dazu spendiert bekommen hat. Es gibt jetzt einen Termin für die Ausstrahlung – David Attenborough – 60 Years in the Wild wird in drei Teilen ab dem 16. November jeweils Freitags um 22:00 CET bei BBC2 zu sehen sein. In dieser Woche geht es aber schon mit Attenborough’s Ark am Freitag, dem 9. November um 22 Uhr CET bei BBC2 los, einem neuen Special aus der Reihe Natural World.

Wer die BBC nicht empfangen kann, ist aber auch nicht außen vor, denn 60 Years in the Wild wird am 3. Dezember auch als DVD und Blu-Ray in England erscheinen. Außerdem: ein interessanter Artikel über David Attenborough im Guardian, in dem auch das Ausstrahlungsdatum zum ersten Mal genannt wurde.

Comments off

DVD-Kritik: Jour de Fête

Vor zwei Jahren hatte das British Film Institute mit einer neuen Restauration von Jacques Tatis Les Vacances de Monsieur Hulot überrascht und in diesem Herbst geht die Reihe der Tati-Neuauflagen mit Jour de Fête weiter. Das BFI hat sowohl von der 1995 rekonstruierten Farbversion und der teils handcolorierten Fassung von 1964 neue HD-Transfer gemacht, die zwar nicht vollständig digital restauriert wurden, aber trotzdem eine riesige Verbesserung gegenüber den früheren DVDs sind. Erschienen ist Jour de Fête als Dual-Format-Edition, die beide Versionen des Films als DVD und Blu-Ray enthält – die Extras, drei von Tatis Kurzfilmen, sind allerdings nur auf der DVD dabei. Trotzdem ist dies die gelungenste Ausgabe des Films, die es bisher gegeben hat. Die heutige Kritik dreht sich natürlich nur um die DVD des Sets, aber das meiste davon entspricht auch der Blu-Ray.

Weiter zur Kritik »
Weiter zum DVD-Vergleich »

Kommentare (4)

DVD-Review: Jour de Fête

Two years ago, the British Film Institute had released a newly restored edition of Jacques Tati’s Les Vacances de Monsieur Hulot and this fall the Tati rereleases are continuing with Jour de Fête. The BFI has transferred both the 1995 colour reconstruction and the partly hand-coloured 1964 black-and-white version of Tati’s debut masterpiece in high definition, and while there was no extensive digital restoration, the improvement over the previous DVDs is huge. Jour de Fête has now been re-released as a dual format edition containing both a DVD and a Blu-Ray of both versions, but the Extras – three of Tati’s short films – are only available on the DVD. Nevertheless this is easily the best release of Jour de Fête so far. Today’s review is of course only about the DVD from the set, but most of also corresponds to the Blu-Ray.
(Note for readers outside of Europe: the Blu-Ray is locked to Region B and the DVD to Region 2.)

Continue to review »
Continue to DVD comparison »

Comments off

DVD-Kritik: The Fearless Vampire Killers

Eigentlich gibt es hier im DVDLog ja kein regelmäßiges Halloween-Programm, aber dieses Jahr mache ich mal eine Ausnahme und hole einen meiner Lieblingsfilme aus dem Archiv: Roman Polanskis The Fearless Vampire Killers alias Dance of the Vampires alias Tanz der Vampire. Die 2004 erschienene DVD hatte ich damals schon ausführlich rezensiert, aber für das heutige Update habe ich den Artikel noch ein bißchen überarbeitet, korrigiert und ins neue Layout gebracht. Der Film und seine Entstehungs- und Veröffentlichungs-Geschichte bleiben auch bis heute noch faszinierend und obwohl sich Warner damals mit der DVD keine große Mühe gegeben hatte, kann man froh sein, daß der Film überhaupt erschienen ist. Trotz der mittelmäßigen Umsetzungen ist dies eine DVD, die in jede Sammlung gehört.

Weiter zur Kritik »

Kommentare (10)

Next entries » · « Previous entries